Rechtsanwalt Steffens wird in 2018 Veranstaltungen zu Seniorenrecht bei EINS in der Clayallee durchführen.

Anlagestrategien für Kapitalanleger oder Dummies?

11.22.2017

Autor: FA Bank- und Kapitalmarktrecht RA Steffens Berlin

Schlagworte: Anlagestrategien für Kapitalanleger oder Dummies? , >Fachanwalt Bankrecht

Anlagestrategien für Kapitalanleger oder Dummies?

Fragen Sie lieber einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, welche Produkte er aus seiner Praxis kennt, die vor Gericht gingen. Dann sollten Sie entscheiden!

Mit der richtigen Anlagestrategie können auch Einsteiger ihr Geld vermehren.

Mit Aktien und Anleihen können Anleger in Zeiten des Mini-Zinses ihr Vermögen besser vermehren.

Doch welche Anlagestrategie ist die richtige, wenn man von der Börse oder dem Kapitalmarkt wenig Ahnung hat?

In Wertpapiere zu investieren, ist nicht einfach. Die große Frage, die sich besonders unerfahrene Anleger stellen, ist doch:

Wie vermeide ich, dass mein Depot schrumpft? Profis stellen sich diese Frage ebenso. Denn der Schlüssel zur Vermögensmehrung liegt zuallererst darin, Verluste zu vermeiden. Bei Schiffsfonds, Medienfonds und Flugzeugfonds haben viele schon Verlusterfahren sammeln müssen und erleben zu ersten Mal in Ihrem Leben einen Gercihtssaal

„Lege nie alle Eier in einen Korb, es könnte ein Loch darin sein“, lautet ein Ratschlag erfahrener Börsianer an Neueinsteiger.

Diversifizierung nennt sich das Thema, bei dem Anlagen so ausgewählt werden, dass ihr Wert nicht von genau denselben Faktoren abhängt.

Im Idealfall sind die einzelnen Vermögenspositionen voneinander völlig unabhängig. Das hört sich einfacher an, als es ist. Denn es gibt an den Finanzmärkten mehr Zusammenhänge, als man auf den ersten Blick meinen mag.

Wie alles so zusammenhängt

Grundsätzlich hängt die Wertentwicklung von Wertpapieren einer Gattung zusammen. Sind Aktien nicht gefragt, weil die Wirtschaft gerade nicht gut läuft, drückt das im Allgemeinen auf die Aktienkurse.

Indes sind nicht alle Unternehmen von einer schwachen Konjunktur gleichermaßen betroffen. Daher entwickeln sich Aktien aus manchen Branchen besser als aus anderen. Auch sind die einzelnen Unternehmen unterschiedlich aufgestellt. So kann etwa ein Unternehmen deutlich mehr in ein Land exportieren, in dem die Konjunktur gerade gut läuft, als ein heimischer Wettbewerber. Dann wird sich sein Aktienkurs vergleichsweise besser entwickeln.

Anleihenkurse reagieren vor allem auf Zinsänderungen, besser gesagt, auf erwartete Zinsänderungen. Denn steigen die Zinsen, so steht zu erwarten, dass neue Anleihen höhere Erträge abwerfen als ältere Papiere, so dass die älteren Papiere dann tendenziell verkauft werden. Da der Wert einzelner Anleihen eher weniger von der Konjunkturentwicklung abhängt, werden Anleihen bestimmter Branchen, Gattungen und Laufzeiten uniformer behandelt. Sind fünfjährige Anleihen gefragt und zehnjährige nicht, so gilt dies grundsätzlich für alle Anleihen dieser Gattung.

Die einfachste Art: Diversifizieren lassen

Die einfachste Art etwas zu tun, ist jemanden zu beauftragen, der sich damit aus-kennt. Das gilt auch für die Geldanlage. Wer allerdings nicht über das nötige Vermögen verfügt, um einen Vermögensverwalter zu beauftragen, oder dabei einen Teil der Kontrolle über seine Anlagen behalten will, kommt an Investmentfonds nicht vorbei.

Gerade für einen kleinen Geldbetrag bietet sich ein Mischfonds an, der je nach seiner Ausrichtung mehr oder weniger Geld in Anleihen oder Aktien und mitunter auch in andere Vermögenswerte investiert.

Wer noch etwas weiter streuen will, kann auch in mehrere Mischfonds unterschied-licher Manager mit unterschiedlicher Ausrichtung investieren. Die Rendite-Er-wartungen sollte man dabei nicht allzu hoch schrauben. Üblicherweise liegen die Renditen für sogenannte ausgewogene Mischfonds, die etwa hälftig in Anleihen und Aktien anlegen, bei durchschnittlich 5 bis 6 Prozent.

Mischen mit Mischungen

Das Problem an Mischfonds ist zum einen, dass sie bisweilen nicht flexibel genug sind. Wenn in einem Mischfonds 30 Prozent Aktien sein müssen, so müssen diese auch dann darin sein, wenn man lieber keine Aktien hätte. Zudem ist nicht jeder Fondsmanager gleichermaßen erfolgreich und erfahrungsgemäß auch nicht durchgängig über lange Zeit. Viele Anleger schwören daher auf die eigene Mischung mit nicht aktiv gemanagten Fonds, sogenannten ETFs.

Ein solcher ETF bildet einen Index nach, in dem sich beispielsweise wie im F.A.Z.-Index die 100 bedeutendsten Aktien Deutschlands befinden. Wie viel in einem solchen Indexfonds von jeder Aktie enthalten ist, bestimmt sich nach deren Wichtigkeit, die durch ihr Gewicht für den Index – und damit nicht von einem Fondsmanager – bestimmt wird. Wer nun den Indexfonds auf den F.A.Z.-Index und beispielsweise einen Rentenfonds für deutsche Anleihen kauft, hat eine Art deutschen Mischfonds zusammengestellt, dessen Gewichtung er selbst beeinflussen kann.

Indes birgt dies auch mehrere Fehlerquellen. Erstens gibt es nicht für jedes Ziel einen passenden ETF. Zweitens ist man für die Gewichtung selbst verantwortlich. Auch wenn diese am Anfang noch passt, muss man bisweilen nachjustieren, weil etwa der Wert des Aktienfonds schneller steigt und man plötzlich statt einer Aufteilung von 50:50 eine Aufteilung von 70:30 hat. Drittens muss man um so mehr Geld mitbringen, je breiter man streuen will. Viertens richtet sich ein Indexfonds immer sklavisch nach dem Index – Abweichungen sind nicht möglich. Mittlerweile gibt es auch Lösungen, die Mischfonds und ETF-Anlage kombinieren. .

Aber denken Sie an frühere Gespräche, was hat der Berate rnicht alles versprochen, was wurde eingehalten?

Fragen Sie lieber einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, welche Produkte er aus seiner Praxis kennt, die vor Gericht gingen. Dann sollten Sie entscheiden!



Zurück