Rechtsanwalt Steffens wird in 2018 Veranstaltungen zu Seniorenrecht bei EINS in der Clayallee durchführen.

Diesel-Fahrverbote wahrscheinlich im kommenden Herbst?

10.29.2017

Autor: Fachanwalt Bank- und Kapitalmarktrecht Karl-Heinz Steffens

Schlagworte: Diesel EA 189,Diesel-Skandal,Diesel EA 189, VW, Audi, Mercedes, Porsche

Diesel-Fahrverbote wahrscheinlich im kommenden Herbst?

Im Zusammenhang mit der unterstellten Manipulationssoftware bei Mercedes-Benz, VW, Audi, Skoda, Seat und Porsche-Dieselfahrzeugen fühlen sich die betroffenen Fahrzeughalter von den Unternehmen, insbesondere der Daimler AG und der Volkswagen AG, hinter das Licht geführt.


Diese Manipulation hat nicht nur eine Wertminderung zur Folge, sondern weitreichende Folgen für die betroffenen Fahrzeughalter: der Wert generell für Dieselfahrzeuge wird stark sinken.

Nach Auskunft des Umweltbundesamtes und des Bundesministeriums für Umwelt und Narurschutz (BMUB) sind auch Fahrverbote in bis zu 70 deutschen Städten*) sehr wahrscheinlich.

Die bei dem „Dieselgipfel“ beschlossenen Maßnahmen („Softwareupdates“) reichen nach Ansicht der Behörden nicht, um die Luftqualität so weit zu verbessern, dass Fahrverbote verhindert werden können

. Im Herbst wird es voraussichtlich weiteren Druck durch Städte und Gesetzgebung geben. Allein diese Unsicherheit führt dazu, dass der Wert der betroffenen Diesel-Fahrzeuge stark gesunken ist. Kommen die Fahrverbote, werden die betroffenen Fahrzeuge kaum noch einen Wert aufweisen. In bestimmten Regionen werden sie praktisch gar nicht veräußerbar sein.

Ihr Ausweg: Durch die Handlungen der Unternehmen steht den Fahrzeughaltern zumindest die Möglichkeit offen, den “Dieseljoker” zu ziehen und sich auf diesem Weg von Ihrem Auto zu trennen und den Kaufpreis zurückzuerhalten.

Alternativ können Diesel-Halter das Fahrzeug behalten und Schadensersatz verlangen. Dies kann sogar sehr lukrativ sein und weiteren Schaden verhindern.

Daneben sind auch Ausstiege aus Leasingverträgen und Autokrediten möglich.

Die Kanzlei Steffens berät sie gern. Senden sie uns über die e-mail kanzlei.steffens@berlin.de die Vertragsunterlagen und ggf. die Rechtsschutzpolice. Wir prüfen kurzfristig ihre Ansprüche.

Leider drängt auch die Zeit, weil die Ansprüche zum Jahresende 2017 verjähren!



Zurück