Rechtsanwalt Steffens wird in 2018 Veranstaltungen zu Seniorenrecht bei EINS in der Clayallee durchführen.

Rentenversicherung widerrufen und außergerichtlich erfolgreich sein!

10.29.2017

Autor: FA Bank- und Kapitalmarktrecht RA Steffens Berlin

Schlagworte: Rentenversicherung, Widerruf

Haben auch Sie eine Rentenversicherung, von der Sie nicht mehr überzeugt sind, dass sie wirklich die Erträge erwirtschaften kann, die Ihnen einmal versprochen wurden?

Der Frust bei Sparern ist groß - gibt es doch in der momentanen Niedrigzinsphase kaum Zinsen. Ganz im Gegenteil: Es drohen sogar Negativzinsen.

In dieser Situation haben es auch die Versicherer schwer, ihre einmal in Aussicht gestellten Überschüsse zu erwirtschaften. Bei Verträgen ohne festgeschriebenen Garantiezins wird der zu erwartende Leistungsbetrag deshalb immer weiter nach unten korrigiert – sprich gekürzt.

Haben auch Sie eine Rentenversicherung, von der Sie nicht mehr überzeugt sind, dass sie wirklich die Erträge erwirtschaften kann, die Ihnen einmal versprochen wurden? Lesen Sie hier, wie einer unserer Mandanten seine Rentenversicherung erfolgreich rückabgewickelt hat.

Rückabwicklung Rentenversicherung: So bekommen Sie Beiträge und Zinsen zurück

Vor noch 10 Jahren galt die Lebens- oder Rentenversicherung als sichere Bank, wenn es um das Thema private Altersabsicherung ging.

Damit standen die Deutschen aber auch damals schon alleine da.

Alle anderen Europäer greifen auf andere Mittel zur privaten Altersabsicherung zurück. Man investierte in Immobilien oder Aktien.

Mittlerweile verlieren die Renten- oder Lebensversicherung jedoch mehr und mehr.  Vielen Versicherten kommen die Zweifel, dass sich diese Anlageform überhaupt noch lohnt.

Doch wie aus der Zwischmühle herauskommen?

Mandanten haben einen Weg eingeschlagen, den wir vielen Versicherten empfehlen können: Die Rückabwicklung des Versicherungsvertrages.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte in einer Entscheidung 2014 geurteilt, dass Versicherungsnehmer grundsätzlich ein Widerrufsrecht haben, wenn sie nicht ordnungsgemäß über ihr Widerrufsrecht informiert wurden (Az. IV ZR 76/11).

In so einem Fall muss das Versicherungsunternehmen dem Versicherten, die gezahlten Beiträge plus Nutzungszinsen zurückzahlen. Die  Versicherung dürfe allerdings für den gewährten Versicherungsschutz einen Betrag abziehen, zum Beispiel den Prämienanteil für das Versicherungsrisiko.

Rückabwicklung Rentenversicherung:

Unsere Mandantin hatte um 2000 bei der DEBEKA eine Rentenversicherung abge-schlossen. Diese sollte im Jahr 2025 fällig werden. Unser Mandant zahlte die vereinbarten Prämien. Die DEBEKA teilte ihm mit den Standmitteilungen regelmäßig mit, wie sich die Überschüsse entwickelten.

Im Jahr 2017 hatte sich unsere Mandantin dazu entschlossen, ihre  Rentenver-sicherung nicht mehr weiterzuführen. Ihr erschien die Geldanlage in Form einer Rentenversicherung als nicht mehr profitabel genug. Die Prämien wurden auch durch die Dynamik immer höher. Durch die anhaltende Niedrigzinsphase können die Versicherer ihre einmal gemachten Zusagen über die Entwicklung der Ver-sicherungswerte tatsächlich nicht mehr halten. Mit einer Geldanlage durch eine  Rentenversicherung gute Zinserträge zu erwirtschaften ist (einfach) nicht mehr so einfach. Dies um so mehr, wenn kaum noch Zinsen gezahlt werden.

Anschreiben an die DEBEKA

Unsere Mandantin schrieb seiner Versicherung, der DEBEKA, dass sie ihren  Rentenversicherungsvertrag widerrufen wollte. Sie verlangte einerseits ihre  eingezahlten Beträge von der DEBEKA zurück, andererseits forderte sie die Herausgabe der von der Versicherung erwirtschafteten Zinsen.

Wie die Versicherung reagierte

Zunächst einmal hat die DEBEKA sich sehr viel Zeit gelassen. Wenn eine Erhöhung oder ein Neuabschluss ins Haus steht sind die Vertreter sehr schnell da und fragen immer wiede rnach dem Neuabschluss!

Schlussendlich akzeptierte die Versicherung den Widerruf und zahlte der Mandan-tin die eingezahlten Versicherungsbeiträge zurück.

Jedoch zahlte sie ihr nicht die erwirtschafteten Überschüsse, also die Zinsen aus.

Das war der Punkt, an der unser Mandant anwaltliche Hilfe suchte, weil sie sich damit nicht zufrieden geben wollte. 

Rückabwicklung Rentenversicherung: Wie ein Anwalt helfen kann

In einem Schreiben wies unser auf Versicherungsrecht spezialisierter Anwalt Karl-Heinz Steffens die DEBEKA darauf hin, dass die Berechnung der Auszahlungs-summe nicht schlüssig sei und dass die Versicherung verpflichtet sei, die Berech-nung schlüssig und nachvollziehbar darzustellen.

Dazu zählen die Auflistung der Abschlusskosten, des Wertes des Risikoschutzes sowie die gezogenen Nutzungen, sprich Zinsen.

Nach dem anwaltlichen Schreiben und einem nochmaligen Hinweis auf das BGH-Urteil, dass der Versicherten die Nutzungszinsen auszuzahlen sind, teilte die DEBEKA mit, dass sie die Nutzungen herausgeben würde.

Das hat unserer Mandantin immerhin noch einmal eine Zahlung in Höhe von rund einem Drittel der eingezahlten Beträge eingebracht.

Dies ist der außergerichtliche erfolgreiche Weg. Leider gelingt das nicht immer und bei allen Renten- oder Lebensversicherungen. Dann muss der Klageweg beschritten werden.

Wenn Sie sich informieren wollen, dann senden sie uns per e-mail an Kanzlei.steffens@berlin.de ihre Unterlagen zu Prüfung. Wir machen das Kostenlos für Sie.



Zurück